Reformation gestern und heute – Bildungswochenende des Steinbrücker Kreis e.V.

14. Oktober 2016

Ein Jahr vor dem großen Lutherjubiläum versammelten sich vom 29. September bis zum 2. Oktober 17 junge Christinnen und Christen im Gemeindezentrum der Kirchengemeinde Hoheneggelsen. Der Vorstand des Steinbrücker Kreis e.V. hatte alle Mitglieder zu diesem besonderen Vereinswochenende eingeladen. Denn vor 474 Jahren, im Oktober 1542 also, fand an der Burg Steinbrück die erste Visitation des Schmalkaldischen Bundes in der Region und damit die Einführung der Reformation in diesem Teil der Hildesheimer Börde statt. Die Tagung stand unter drei Leitfragen, die einen Bogen von den ersten Lutheranern hin zu den Herausforderungen der heutigen evangelischen Jugendarbeit im ländlichen Raum spannen sollten: Wie fand vor fast 500 Jahren die Reformation in unserer Heimat statt? Was können wir von den ersten „Lutheranern“ lernen? Und welche 95 Thesen müssen wir heute an die Türen unserer Kirchen schlagen?

SONY DSCDiplom-Theologin Ronja Hallemann führte die Teilnehmer in das Thema ein. Sie beleuchtete die kirchliche Praxis der Visitation – also eines „Besuchs“ der Gemeinde vor Ort durch kirchliche Entscheidungsträger – in ihrer historischen und aktuellen Bedeutung. Und schlug bald den Bogen zum Hintergrund der Visitation 1542 in Steinbrück. Der Teil einer eigentlich verspäteten Bewegung zur Reformation auch in Hildesheim und anderen Teilen der Region war. Mit diesem theoretischen Wissen ausgerüstet fuhren die Teilnehmer nun zusammen am Abend den kurzen Weg zur Kehrwiederkirche in Steinbrück, wo sie selber an historischer Stelle in einem erfahrungsorientierten Rollenspiel „visitiert“ wurden. An dieses intensive Bekenntnis des gemeinsamen christlichen Glaubens schloss sich eine Abendandacht in der Kehrwiederkirche – dem ehemaligen Wehrturm der Burg Steinbrück – an. Als Abschluss hatte der Vereinsvorstand dann noch als Highlight ein rustikales Abendessen bei Kerzenschein im „Geheimgang“ zwischen Kirche und Burghof vorbereitet.

SONY DSCNach so viel Historie am Vortag sollte am Samstagvormittag eine – zunächst abstrakte –  Übertragung auf die heutige Zeit gelingen. Unter der Fragestellung, was können wir von den ersten „Lutheranern“ lernen, beschäftigten sich die Teilnehmer zunächst mit dem sensiblen Punkt des Verhältnisses zwischen Reformation und Politik. Bereits der Vortag hatte die inhärente Verbindung zwischen weltlicher Macht und kirchlicher Erneuerung gezeigt. Die gemeinsame Erarbeitung des Themas offenbarte die höchst unterschiedlichen politischen Sichtweisen der Teilnehmer und mündete in einer Diskussion, ob Glaubensinhalte ein politischer Ratgeber sein können. Nach einer kurzen Pause wurde es erneut hitzig, als die Teilnehmer nun das Verhältnis zwischen Reformation und Vernunft angingen. Tatsächlich hinterfragen Wissenschaft und die Rationalität der Moderne zentrale Glaubensinhalte des Christentums auf immer neue Weise. Auf spielerischem Wege machten die jungen Christinnen und Christen die Erfahrung, dass sie auf ganz unterschiedliche Weise mit diesem Spannungsfeld umgehen. Während manche fast jeden wissenschaftlich nicht zu erklärende biblischen Bericht auf den Prüfstand stellten, warfen andere die Frage auf, was dann noch vom Glauben bleiben würde.

SONY DSC SONY DSC SONY DSC

Mit diesen offenen Fragen im Hinterkopf und nach einem schmackhaften Essen und anschließender Mittagspause ging es für die Teilnehmer nun an die konkrete und kreative Umsetzung zum Thema: „Welche 95 Thesen müssen wir heute an die Türen unserer Kirchen schlagen?“ Dazu wurden drei Gruppen gebildet, die jeweils eine der Kirchen der Gemeinde (Hoheneggelsen (Wehrkirche), Bettrum und Feldbergen) zugewiesen bekamen. Nun machten sich die Gruppen ans Werk, benannten Missstände, diskutierten Lösungen und formulierten Thesen, die dann wiederum in eine kreative Umsetzung gegossen wurden. So entstand im Laubengang der Feldberger Kirche eine Installation, die auf die Vielseitigkeit des Kirchenraumes und die Zentralität des Gottesdienstbesuchs als Rückgrat der Gemeinde hinwies. In Bettrum wurde das Suchen der Gläubigen mit einem Geocache modern umgesetzt und zusätzlich Abreißzettel in Kirche und Jugendscheune aufgehängt. Vor der Wehrkirche in Hoheneggelsen entstand kurzzeitig eine Art „Web-2.0-Thesensammlung“, die die Gemeindemitglieder aufforderte, selber Stellung zu heutigen kritischen Fragen zu beziehen. Alle diese Elemente, Installationen und Umsetzungen können erneut und öffentlich beim regionalen Himmelfahrtsgottesdienst 2017 in Bettrum noch einmal auf andere Art erfahren und besichtigt werden.

SONY DSC SONY DSCSONY DSC

Auf diese Weise möchte der Steinbrücker Kreis e.V. als Veranstalter des Bildungswochenendes die Ergebnisse der Tagung auch in die Gemeinde tragen. Eigentlich setzt sich der Verein für die evangelische Kinder- und Jugendarbeit in der Region Söhlde-Schellerten ein. Neben der materiellen Förderung, wie z.B. über ein Förderkonto für die Kinder- und Jugendfreizeiten der Region, soll im Vereinsleben aber auch die eigene Beschäftigung der Mitglieder mit ihrem Glauben nicht zu kurz kommen. Und das Bildungswochenende zeigte in beeindruckender Art und Weise, zu welcher tiefen Beschäftigung mit ihrem eigenen Glauben (und Zweifeln) die Mitglieder bereit waren. Eine solche stetige Reflektion der eigenen Position, ihre Verortung in der Welt und das offene Gespräch darüber ist auch 474 Jahre nach der Einführung der Reformation ein gutes Zeichen für eine lebendige und zukunftsträchtige evangelische Kirche auf dem Dorf.

SONY DSC

 

 

Offene Sommerliche Vorstandssitzung 2016

31. Juli 2016

Am 23. Juli 2016 begingen der Vorstand und einige Mitglieder des Steinbrücker Kreis e.V. eine Veranstaltung, die immer wieder einmal im Jahr Vorstand und Mitglieder in entspannter Atmosphäre zusammen bringen soll, um „die langen Linien“ ebenso wie den „Alltag“ des Vereins zu besprechen. Diese „offene sommerliche Vorstandssitzung“ fand wie auch in den letzten Jahren im Garten der Familie Staff in Steinbrück statt, in dem sich die Mitglieder am Samstagnachmittag einfanden.

Zunächst wurde ausführlich Rückschau auf das große Hobby-Fußballturnier im Juni gehalten. Alle positiven Seiten wurden ebenso wie die negativen festgehalten und es wurde verabredet, was im nächsten Jahr anders gehandhabt werden soll. Auch auf diese Weise schafft es der Verein mit geringen personellen und finanziellen Ressourcen das Fußballturnier jedes Jahr – und jedes Jahr ein bisschen besser – erfolgreich zu gestalten. Im Jahr 2017 jährt sich das Turnier nun zum zehnten Mal, so dass alles ein bisschen größer und bunter werden soll, wozu auf der offenen Vorstandssitzung erste Ideen langsam in konkrete Vorhaben umgesetzt wurden. Doch auch andere zukünftige Veranstaltungen wie das Vereinswochenende, die Beteiligung an den Lebendigen Adventskalendern oder am Lutherjubiläum wurden besprochen. Darunter fielen auch ganz neue Ideen wie das Anbieten eines Standes bei einem der schönen Dorfflohmärkte der Region, wodurch für den Verein und damit für die Jugendarbeit weiteres Geld gesammelt werden könnte.

Auch dieser Knackpunkt des Vereinslebens – die Finanzen – wurden bei der offenen Vorstandssitzung offen diskutiert. Jan Hallmann öffnete das Kassenbuch und berichtete ausführlich über den Stand und die Entwicklung der Vereinskasse, die allerdings weiterhin eine sehr erfreuliche Entwicklung zeigt. Aufgrund dessen konnten auch bereits in diesem Jahr erneut über das eingerichtete Förderkonto einige Plätze auf der Kinderfreizeit der Kirchengemeinde Hoheneggelsen gestiftet werden. Es wurde beschlossen auf der Jahreshauptversammlung im Winter den Mitgliedern eine weitere Aufstockung des Kontos aus Vereinsmitteln vorzuschlagen.

Wie die weiteren Veranstaltungen wirft auch eine in den nächsten Jahren anstehende Vorstandsumbildung ihre Schatten voraus. Um diesen Prozess für den Verein so erfolgreich wie möglich zu gestalten, die Partizipationsmöglichkeiten der Mitglieder noch weiter zu erhöhen, den Vorstand zu entlasten und vielleicht zu diversifizieren, hat der Vorstand beschlossen einem Vorschlag vom Eckhard Hallemann zu folgen, der auf der offenen Vorstandssitzung diskutiert wurde. So wird Helge Staff bis zur Hauptversammlung ein Konzept erarbeiten, wie der Vorstand durch Beisitzer oder Kooptierte erweitert werden kann. Diese Beisitzer können dann über die normalen Mitgliedspflichten hinaus im Verein wirken, Verantwortung übernehmen, Prozesse gestalten und sich mit ihren Fähigkeiten einbringen.

So erfindet sich der Steinbrücker Kreis e.V. mit jeder Generation seiner Mitglieder neu, wandelt sich und bleibt doch dem einen Ziel verpflichtet: der Förderung der evangelischen Jugendarbeit in der Region Söhlde-Schellerten!

Fußballfieber in der Börde – Das 9. Hobby-Fußballturnier des Steinbrücker Kreis e.V.

16. Juni 2016

Mittlerweile kennt man sich. Zum neunten Mal trafen sich am Samstag, den 11. Juni, auf dem Sportplatz Hoheneggelsen viele bekannte aber auch einige neue Hobbykickerteams, um den Wanderpokal des Steinbrücker Kreis e.V. zu erringen. Zehn Mannschaften mit klangvollen Namen wie „Los Trapos“ oder die „Hildesheimer Hobbykicker“ hatten sich angemeldet. Unter ihnen befanden sich auch die Turnierfavoriten des „1. FC Feldbergen“ und „Friends without Orgi“. Neben diesen eingespielten und erfahrenen Hobbyteams fanden sich aber auch neu zusammengestellte und freundschaftlich verbundene Teams wie „Die fröhlichen Nachbarn“ aus Hoheneggelsen, der „FC Oedelum Kemme“ oder das „Team Happy Grill“ aus Dingelbe.

Die Mannschaften traten auf zwei Spielfeldern für jeweils acht bis zehn Minuten an. Dabei sollten sich – um den Hobbycharakter des Turniers zu erhalten – nur jeweils zwei aktive Vereinsspieler von insgesamt fünf Spielern auf dem Platz befinden. Nichtsdestotrotz ist das Niveau des Turniers seit seiner Gründung stetig gestiegen, bleibt aber – ganz im Sinne der Veranstalter – für jede Art von Team zugänglich und erhält so seinen inklusiven und fairen Charakter.

???????????????????????????????

Zunächst wurden die Teams in zwei Gruppen aufgeteilt. Schon in der Gruppenphase zeigten sich bald die individuellen Spielstärken der Mannschaften. In der Gruppe A lieferten sich der „1. FC Feldbergen“ und die „Messebergelf 2.0“ ein spannendes und auch emotionales Duell um die Gruppenführung, während in der Gruppe B „Friends without Orgi“ dominierte. Doch auch „Die Versorger“ ein Team um die Helfer der „Jazztime“ in Hildesheim zeigten großen Einsatz und spielerisches Geschick auf dem Platz. Für Stimmung auf und abseits des Platzes sorgten der „Görlsclub“, der bei bisherigen Turnieren unter dem Namen (und Motto) „Hauptsache angemeldet“ firmierte. Doch die Favoriten der Gruppen setzten sich auch in den Halbfinals durch. Und so mussten sich „Die Versorger“ und der „1. FC Feldbergen mit dem Spiel um Platz 3 begnügen, das erst in einem Neunmeterschießen mit 3:1 für die Feldberger endete. Doch wie es bei einem Hobbyturnier sein sollte, wurden vor dem großen Finale alle weiteren Plätze ausgespielt, so dass jede Mannschaft noch einmal ihr Können auf dem Platz unter Beweis stellen konnte. Im Finale traf dann die erstmalig angemeldete „Messebergelf 2.0“ auf die Turnierveteranen von „Friends without Orgi“. Die Emotionen der Spieler und Zuschauer kochten hoch, doch mit einem klaren Ergebnis von 2:0 beendete „Friends without Orgi“ siegreich das 9. Hobby-Fußballturnier des Steinbrücker Kreis.

Nach dem Gruppenfoto aller Mannschaften und der Übergabe der Urkunden erhielten die drei erstplatzierten Teams besondere Preise für ihren Einsatz. Und der 1. Vorsitzende des Steinbrücker Kreis e.V., Jens  Ebeling, überreichte „Friends without Orgi“ den Wanderpokal des Turniers. Auf diesem wird nun schon zum zweiten Mal ihr Teamname eingraviert. Sollten sie es schaffen, das Turnier auch noch ein drittes Mal zu gewinnen, gehört der Pokal ihnen.

???????????????????????????????

Für das leibliche Wohl war wie immer gesorgt und die zahlreichen Besucher aus der Region konnten die spannenden Spiele bei bestem Fußballwetter vom nahen Vereinshaus oder direkt am Spielfeldrand verfolgen. Möglich gemacht wurde das Turnier durch das Sponsoring der Sparkasse Hildesheim, der Nordzucker AG, der Volksbank Hildesheimer Börde, des REWE Markts Hoheneggelsen und dem Restaurant „Köpenick“. Alle Einnahmen des Fußballfests fließen erneut in das Förderkonto für die Kinder- und Jugendfreizeiten der Kirchenregion Söhlde. Mit diesem Projekt für eine flexible und unbürokratische Unterstützung der zentralen Veranstaltungen der Kinder- und Jugendarbeit in der Region möchte der Steinbrücker Kreis e.V. – der Veranstalter des Turniers – seinem Ziel der Förderung einer nachhaltigen und für alle sozialen Schichten zugänglichen Jugendarbeit nachkommen.

Im nächsten Jahr feiert der Verein dann das zehnjährige Jubiläum des Hobby-Fußballturniers. Hierzu hat der 1. Vorsitzende Jens Ebeling wohl schon große Pläne, die er aber noch für sich behält: „Wir arbeiten da an etwas. Auf jeden Fall wird es größer, bunter und lauter als es je war.“ Fest steht aber wohl wie immer der wahre Gewinner des Turniers – die vielfältige protestantische Kinder- und Jugendarbeit in der Region Söhlde-Schellerten.

Fotos von den Spielen und insbesondere die einzelnen Mannschaftsfotos gibt es hier.

 

 

+++ Jetzt anmelden!!! +++

12. Mai 2016

edf

Himmelfahrtsfest 2016

12. Mai 2016

„Mit Himmelfahrt beginnt der Glaube!“ Dieses Thema stand im Zentrum des großen Regionalgottesdienstes zu Christi Himmelfahrt am Donnerstag, dem 5. Mai, in der St. Martinskirche zu Bettrum. Ausgehend von der letzten Begegnung zwischen Jesus und seinen Jüngern fragten junge Christinnen und Christen nach einem Glauben ohne Gewissheiten. Wie die Jünger nach Christi Himmelfahrt war die Gemeinde während der Predigt ohne feste Führung. Niemand stand vorne, Gewissheiten wurden in Frage gestellt, aber durch Jesu Worte begann der Glaube. Die Gestaltung des Gottesdienstes lag dabei in den Händen des Steinbrücker Kreis e.V. – einem Verein von ehemaligen, ehrenamtlichen Mitarbeitern der evangelischen Jugend in den Kirchenregionen Söhlde und Schellerten. Sie haben es sich zur Aufgabe gemacht, die christliche Kinder- und Jugendarbeit in der Region auf vielfältige Weise zu fördern. Musikalisch untermalt wurde der Gottesdienst von einer kleinen Band der evangelischen Jugend.???????????????????????????????

Im Anschluss an den Gottesdienst strömten die Besucher zum Gemeindefest in die angrenzende Jugendscheune Heinrich Dammann. Vom späten Vormittag bis in die Abendstunden feierten die Gemeindemitglieder und ihre zahlreichen Gäste dort und im weitläufigen Bettrumer Pfarrgarten ein frohes Himmelfahrtsfest. Ein reichhaltiges Salat- und Kuchenbüffet, Gegrilltes und kühles Bier boten bei bestem Himmelfahrtswetter den Besuchern vielfältige Erfrischung. Für die Kinder hatte der Mitarbeiterkreis der Evangelischen Jugend Söhlde-Schellerten einen bunten Parcours aus unterschiedlichen Spielen und sportlichen Herausforderungen aufgebaut. Auch die vom Steinbrücker Kreis e.V. angeschaffte Hüpfburg kam zum Einsatz. Für besondere Erregung sorgte wie in jedem Jahr der Wettbewerb der einzelnen Orte der Kirchenregion. Sie wetteifern traditionell miteinander um die anteilig meisten Gottesdienstbesucher beim Festgottesdienst zu Himmelfahrt. Trotz der traditionell starken Stellung Feldbergens überzeugten auch in diesem Jahr wieder die Gastgeber aus Bettrum durch ihren treuen und zahlreichen Zuspruch.

Der Veranstaltungsort, die Jugendscheune Heinrich Dammann, ist eine im Jahr 2008 durch die großzügige Förderung der Heinrich-Dammann-Stiftung umgebaute dörfliche Scheune, die heute mit ihren vielfältigen Veranstaltungsmöglichkeiten einen der zentralen Ort der Evangelischen Jugendarbeit in der Region darstellt. Auch in diesem Jahr bot sie den Raum für ein fröhliches Gemeindefest an Himmelfahrt – dem Anfang des Glaubens.

+++ Jahresbericht des Steinbrücker Kreis e.V. 2015 +++

31. März 2016

Hier ist endlich der Jahresbericht für das vergangene Jahr! Wir fassen darin nochmal alles zusammen, was wir in 2015 gemacht, veranstaltet und erlebt haben. Viel Spaß bei der Lektüre! Jahresbericht des Steinbrücker Kreis e.V. 2015

Mitgliederversammlung des Steinbrücker Kreis e.V.: Gemeinsam für eine bunte Börde

8. Januar 2016

Zum Ende des Jahres 2015 trafen sich am 26. Dezember die Mitglieder des Steinbrücker Kreis e.V. im Gemeindezentrum Hoheneggelsen zu ihrer alljährlichen Hauptversammlung. Angesichts der immer offeneren Umtriebe von Neonazis in der Gemeinde stellte sich auch für den Verein die Frage, wie mit offenem Fremdenhass auf dem Dorf umgegangen werden muss. Die Antwort der Mitglieder ist das volle Engagement für das, was Hass und Gewalt entgegensteht.

Mit der erneuten Überweisung von 1.500 € auf das vom Verein im letzten Jahr gegründete Förderkonto zur Unterstützung der Kinder- und Jugendfreizeiten der Kirchenregion Söhlde wurde ein weiterer Schritt in diese Richtung getan. Die Freizeiten sollen Kindern und Jugendlichen aus der Region unabhängig vom Elternhaus erlauben, im Sommer eine unvergessliche Zeit zu erleben und gleichzeitig gemeinsam zu erlernen, was es heißt, respektvoll und friedlich seinem Gegenüber zu begegnen.

Wie wichtig eine solche christliche Jugendarbeit auf dem Land ist, haben alle aktiven Mitglieder selber erfahren. Sie setzen sich fast ausschließlich aus ehemaligen ehrenamtlichen Mitarbeitern der Evangelischen Jugend zusammen. Egal ob mittlerweile in Ausbildung, im Studium oder im Beruf – nah oder fern der Heimat – möchten die Mitglieder des Vereins das weiter fördern, was ihre Jugend und Kindheit geprägt hat.

???????????????????????????????

Neben inhaltlichen Themen stand die Versammlung auch im Zeichen von Wahlen. Jens Ebeling als 1. Vorsitzender und Helge Staff als Pressewart stellten sich erneut zur Wahl und wurden von den Mitgliedern einstimmig in ihren Ämtern bestätigt. Nach der Wahl bedankte sich Jens Ebeling für das Vertrauen der Mitglieder und versprach stellvertretend für den gesamten Vorstand: „Wir werden uns auch in dieser Amtszeit bemühen, den Verein auf immer festere und breitere Beine zu stellen, um so die wichtige Kinder- und Jugendarbeit in den Gemeinden zu sichern.“

Lebendige Adventskalender 2015

31. Dezember 2015

Am 21. Dezember in Bettrum und am 22. Dezember in Hoheneggelsen gestalteten Mitglieder des Steinbrücker Kreis e.V. erneut zwei Türchen in den Lebendigen Adventskalender der beiden Orten.

Traditionell wurden die zahlreichen Gäste mit Kinderpunsch, einem Glühwein und leckeren Keksen versorgt. Eine adventliche Geschichte und gemeinsames Singen rundeten die vorweihnachtliche Stimmung ab. Der Steinbrücker Kreis dankt allen Gästen, den beiden Gastgebern und den tollen Gitarristen. Der 1. Vorsitzende, Jens Ebeling, führte aus: “Mit unserer Teilnahme an den beiden Lebendigen Adventskalendern wollen wir unsere Verbindung mit der Gemeinde zeigen und unseren Teil zu diesen tollen adventlichen Veranstaltungen beitragen.”

SONY DSC SONY DSC

Unterstützung des Kinderbasars 2015

15. November 2015

Am 6. und 7. November packten bis zu acht Mitglieder des Steinbrücker Kreis e.V. tatkräftig bei einem Basar für Kinderkleidung in der Grundschule Hoheneggelsen mit an.

Bereits beim Himmelfahrtsgottesdienst wurde der Steinbrücker Kreis zur Unterstützung bei dieser Aktion angefragt. So halfen Mitglieder des Vereins in allen Phasen des Basars aus: Zuerst wurden Tische, Stühle und Material geschleppt und weit mehr als hundert angelieferte Kisten mit Kleidung sowie Spielzeug ausgeräumt und geordnet. Am nächsten Tag waren wir zunächst beim eigentlichen Verkauf anwesend und halfen dann mit in der Grundschule wieder alles an seinen Platz zu bringen und die übriggebliebenen Waren zurück in die Kisten der jeweiligen Verkäufer zu sortieren.

Wir sind froh, dem Kinderbasar Hoheneggelsen geholfen zu haben, bedanken uns sehr für die Spende zum Zwecke unserer Förderung der kirchlichen Jugendarbeit und hoffen, dass viele junge Familien das eine oder andere Kleidungsstück oder Spielzeug zu günstigen Preisen ergattern konnten.

P1170502 P1170451 P1170444 P1170454

Wir sind Familie!

24. September 2015

von Ronja Hallemann

…so lautete der Titel des diesjährigen Kinderfestes, das am Nachmittag des 19. September 2015, im Gemeindehaus Hoheneggelsen bei bestem Hoheneggelser Herbstwetter stattfand und gleichzeitig das Nachtreffen zur diesjährigen Kinderfreizeit in Mölln war, bei der der Steinbrücker Kreis die finanzielle Förderung für zwei Teilnehmer-Plätze übernommen hatte. Neben den TeilnehmerInnen und Mitarbeitenden der diesjährigen Kinderfreizeit waren auch zahlreiche andere Kinder, Eltern und Großeltern vor Ort, um an dem bunten Treiben rund um das Thema Familie teilzunehmen. Auch einige Mitglieder des Steinbrücker Kreises e.V. ließen es sich nicht nehmen ein paar nette Stunden dort zu verbringen und mit den Anwesenden ins Gespräch zu kommen.

Das leibliche Wohl der Festbesucher wurde mit HotDogs, leckeren Kaltgetränken sowie Kaffee und Kuchen beglückt. Für die Kinder gab es viele unterschiedliche Mitmach-Aktionen an bunten Stationen, die der Mitarbeiterkreis der Ev. Jugend rund um die verschiedensten Familienmitglieder von Uroma Else bis Cousine Tina gestaltete. Am Ende des Nachmittags gab es eine große Tombola mit verschiedenen, schönen Preisen, die von Glücksfee Jan Hallmann (Kassenwart) und Pastor Eckhard Hallemann ausgelost wurden. Als krönender Abschluss des Festes konnte in diesem Rahmen ein Platz auf der nächsten Kinderfreizeit gewonnen werden, den der Steinbrücker Kreis in diesem Jahr für die Tombola gespendet hat. Die Gewinnerin, Enya Brandes, nahm den Gutschein glücklich aus den Händen des Kassenwartes entgegen.

Die große Wertschätzung und der zahlreiche Zuspruch vieler BesucherInnen machten den Nachmittag für uns alle zu einem großen Gewinn. Ein besonderer Dank geht an dieser Stelle an Joana Hieret, die die Organisation im Namen des Steinerbrücker Kreis übernommen hat.