Mit vollem Einsatz – 10 Jahre Hobby-Fußballturnier in Hoheneggelsen

25. Juni 2017

Zehn Jahre lang findet nun schon im Sommer auf dem Sportplatz Hoheneggelsen das Hobby-Fußballturnier des Steinbrücker Kreis e.V. statt. Am vergangenen Samstag, den 24. Juni, trafen so 13 Hobby-Mannschaften aus der ganzen Region aufeinander. Teams von Nachbarn direkt aus Hoheneggelsen trafen auf die „Hildesheimer Hobbykicker“ oder den „1. FC Mehrum“. Auch in diesem Jahr fanden die langjährigen Turnierteilnehmer von „Friends without Orgie“ oder „Hauptsache angemeldet“ den Weg in den Ostkreis. Besonders ausgezeichnet wurden aber gleich zu Beginn die Spieler vom „1. FC Feldbergen“, die seit dem ersten Turnier im Jahr 2007 um den Steinbrücker-Kreis-Wanderpokal kämpfen.

Unser Motto

Dazu traten die Mannschaften auf zwei Spielfeldern für jeweils acht Minuten an. Dabei sollten sich – um den Hobbycharakter des Turniers zu erhalten – nur jeweils zwei aktive Vereinsspieler von insgesamt fünf Spielern auf dem Platz befinden. In zwei Gruppen trafen die Mannschaften aufeinander und zeigten sofort ein tolles Niveau und großen Spielspaß. Ob „Die für uns beste Mannschaft des Turniers“ oder die Mitarbeiter der Evangelischen Jugend Söhlde/Schellerten unter der Führung von Vikar Dominik Storm – alle Spieler waren mit vollem Einsatz dabei. In den Halbfinals setzten sich dann der „1. FC Mehrum“ und der „1. FC Feldbergen“ gegen die „Supergroup“ und „Los Trapos“ durch. So trafen im Finale die dominierenden Mannschaften der Gruppe A aufeinander. Sowohl Feldberger als auch Mehrumer kämpften eindrucksvoll um den Sieg.

Während die ersten Angriffe Mehrums noch durch den Feldberger Torwart abgewehrt werden konnte, kam es bald zu einem gefährlichen Eckschuss. Nur um wenige Zentimeter verfehlte ein Abwehrspieler des „1. FC Feldbergen“, der sich hoch in die Luft schraubte, den Ball. Daraus ergab sich die Chance für die Nummer 10 des „1. FC Mehrum“, aufzurücken und den Ball per Kopf in Richtung des Tores zu schlagen. Dort erreichte der Torwart durch einen Sprung in die Ecke zwar noch den Ball, konnte ihn aber nur nach oben abwehren. Nun prallte der Ball an die Unterseite der Latte und von dort nach unten, wo der Torwart ihn nicht gleich unter Kontrolle bringen konnte. Ohne Zögern klärte der Schiedsrichter die aufgeregte Stimmung und entschied auf ein Tor für Mehrum. Im weiteren Verlauf kämpften die Feldberger zwar verbissen um den Ausgleich, konnten aber auch ein weiteres Tor des „1. FC Mehrum“ nicht verhindern. So verließ der „1. FC Feldbergen“ den Platz als zweitplatzierte aber überaus faire und motivierte Mannschaft. Der „1. FC Mehrum“ aber sicherte sich gleich in seinem ersten Jahr den Jubiläums-Wanderpokal des Steinbrücker Kreis e.V.!

Die entscheidende Szene im Finale

Für das leibliche Wohl war wie immer gesorgt und die zahlreichen Besucher aus der Region konnten die spannenden Spiele bei bestem Fußballwetter vom nahen Vereinshaus oder direkt am Spielfeldrand verfolgen. Das Turnier wurde unterstützt durch regionale und lokale Sponsoren wie die Sparkasse Hildesheim, die Volksbank Hildesheimer Börde eG, den KFZ-Service Richter sowie das Restaurant „Syrtaki“ in Schellerten. Alle Einnahmen des Fußballfests fließen erneut in das Förderkonto für die Kinder- und Jugendfreizeiten der Kirchenregion Söhlde. Mit diesem Projekt für eine flexible und unbürokratische Unterstützung der zentralen Veranstaltungen der Kinder- und Jugendarbeit in der Region möchte der Steinbrücker Kreis e.V. – der Veranstalter des Turniers – seinem Ziel der Förderung einer nachhaltigen und für alle offenen Jugendarbeit nachkommen.

Die schönsten Fotos des Turniers findet ihr hier!

Gruppenbild der Mannschaften

Steinbrücker Kreis beim Garagenflohmarkt in Bettrum

19. Juni 2017

Am vergangenen Sonntag, den 18.6., nahm der Steinbrücker Kreis am von den Bettrumer Mädels organisierten Garagenflohmarkt in Bettrum teil. Bei bestem Wetter eröffneten überall in Bettrum Garagen ihre Tore und gaben den Blick auf die Ware frei. Der Steinbrücker Kreis hatte seinen Stand in der Jugendscheune und präsentierte dort auf einer langen Tafel die von den Mitgliedern gespendeten Dinge. Von der Sammeltasse über Tupperware, Dekoartikel, Schmuck, Spielzeuge und Schallplatten war alles dabei. Nach 6 ½ Stunden Verkauf schloss das 6-köpfige Flohmarktteam den Stand und berechnete die Einnahmen. Die durch den Verkauf generierten Summe – die sich auf über 200€ belief – wird vollständig in die Kinder- und Jugendarbeit gesteckt.
So manche Dinge wurden in neue Hände gebracht, aber einiges ist auch noch verblieben. Somit stünde einer erneuten Teilnahme an einem Flohmarkt nichts im Wege.

Ein „Kirchentag“ in der Börde – Bettrumer Himmelfahrtsfest 2017

5. Juni 2017

Am 25. Mai versammelten sich die Mitglieder der zwei Gemeinden der Kirchenregion Söhlde zu einem großen und gemeinsamen Himmelfahrtsfest in der St. Martinskirche zu Bettrum. Wie schon einige Jahre lang, wurde der Gottesdienst von Mitgliedern des Steinbrücker Kreis e.V. gestaltet, einem Verein zur Förderung der evangelischen Kinder- und Jugendarbeit in der Region. Die jungen Christinnen und Christen brachten dabei ihre ganz eigene Perspektive auf das diesjährige Reformationsjubiläum in den Himmelfahrtsgottesdienst ein. Sie fragten: „Wohnt Gott eigentlich wirklich in den Häusern, die wir für ihn errichten? Gestern, heute und morgen?“

Mit drei verschiedenen Perspektiven aus Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft beleuchtete das Gottesdienstteam diese Frage kritisch, ehrlich und nachdenklich. Drei Geschichten erzählten von der Liebe Gottes, die nicht per Ablassbrief und Reliquienverehrung erkauft werden kann, von der Liebe Gottes, die man vielleicht nicht in der Kirche findet, aber vielleicht beim Geruch von Bratkartoffeln und Kaffee, und von der Liebe Gottes, die beständiger ist als alle Häuser unserer Zeit. Musikalisch begleitete eine kleine Band unter der Leitung von Annika Meier den Gottesdienst und sorgte mit tollen Klängen und einem schnellen Tempo dafür, dass kein Besucher die traditionelle Orgel vermisste.
Im Anschluss an den Gottesdienst fand das Heinrich-Dammann-Scheunenfest statt. Die Heinrich-Dammann-Stiftung, die auch den Auf- und Umbau der Jugendscheune großzügig unterstützt hat, finanzierte auch in diesem Jahr ein fröhliches Gemeindefest vor und in der Bettrumer Jugendscheune. Bei Speisen vom Grill und kalten Getränken verbrachten die Gemeindemitglieder einen schönen Nachmittag im sommerlichen Pfarrgarten. Ein besonderes Highlight waren auch in diesem Jahr die vielen gespendeten Kuchen und Salate aus den Dörfern. Der Mitarbeiterkreis der Evangelischen Jugend hatte eine Vielzahl von abwechslungsreichen Spielstationen für Kinder im gesamten Pfarrgarten aufgebaut, so dass auch für die Unterhaltung der Kleinsten gesorgt war.

Für ihre Gastfreundschaft belohnten sich die Bettrumer am Ende selber durch den Sieg der traditionellen „Auszählung“ der Gottesdienstbesucher. Dabei werden am Ende des Gottesdiensts alle Gemeindemitglieder aus den neun Orten der zwei Kirchengemeinden gezählt. Dann ermittelt Steinbrücker-Kreis-Mitglied Maurice Bisson in einem komplizierten mathematischen Verfahren den Sieger. Aufgrund verschiedener Gewichtungen haben dabei sowohl die großen als auch die ganz kleinen Orte jedes Jahr die Chance auf den Sieg. Im diesem Jahr gewannen zum wiederholten Mal die Bettrumer – ein Beweis für den steten und engagierten Kirchenbesuch im Dorf.

Parallel zum Gemeindefest und die Fragen des Gottesdienstes aufgreifend, veranstaltete der Steinbrücker Kreis e.V. im Bettrumer Gemeindesaal eine kleine, interaktive Ausstellung zum Thema der Reformation und ihrer Bedeutung in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Entsprungen aus einer Idee bei einer Tagung des Vereins zur Reformation im vergangenen Jahr, konfrontierte die Ausstellung ihre Besucher mit einer Karte der historischen Reformation in der Börde, den brennenden Fragen, denen sich die Kirche heute stellen muss, und was Kinder in Zukunft gerne reformieren würden. Durch die eigenen Beiträge der Besucher wuchs die Ausstellung während des Festes weiter an und dokumentierte die lebendige und fröhlich-protestantische Stimmung bei diesem „Kirchentag“ in der Börde.

125 Jahre TuS Hoheneggelsen – Der Steinbrücker Kreis rockt die Theke!

29. Mai 2017

Im Rahmen des 125. Jubiläum der Gründung des TuS Hoheneggelsen unterstützten wir den befreundeten Sportverein bei zwei Feierlichkeiten am 27. und 28. Mai in der Hoheneggelser Bördehalle. Insgesamt 14 Mitglieder des Steinbrücker Kreis e.V. schmissen die Bewirtung mit Getränken, halfen darüber hinaus immer dort aus, wo Not am Mann war, und rockten die Theke! Auch wenn es ein langer und anstrengender Einsatz war, haben wir uns sehr darüber gefreut, dem TuS, der uns in den vergangenen Jahren stets seinen Fußballplatz für unser großes Hobby-Fußballturnier überlassen hat, so helfen zu können.

Frühjahrs-Mitgliederversammlung des Steinbrücker Kreises e.V.

23. April 2017

Am 15.04.2017 fand die Frühjahrs-Mitgliederversammlung des Steinbrücker Kreises in Bettrum statt.
Obwohl mitten zwischen den Ostertagen gelegen, fanden sich zahlreiche Mitglieder sowie ein Gast, in Person von Vikar Dominik Storm, in der Jugendscheune ein und konkretisierten die Planung der diesjährigen Veranstaltungen.

Einen großen Punkt nahm die Besprechung des Jubiläumsfußballturniers am 24.6. ein. Hier engagierten sich die Mitglieder mit guten Ideen und Angeboten für die Versteigerungsaktion, die im Rahmen des Turniers stattfinden wird. Außerdem sind weitere Specials geplant – genaueres wird man dann am Turniertag vor Ort erfahren und erleben können!

Die Erläuterung und Besprechung des Planungsstands anderer Aktionen, wie beispielsweise die Teilnahme am Bettrumer Dorfflohmarkt am 18.6. oder die Ausrichtung des Himmelfahrts-Gottesdienstes am 25.5. verliefen, ebenso wie die Turnierplanung, sehr effizient.

Somit konnte die Mitgliederversammlung bereits nach einer knappen Stunde beendet werden.
Es folgte noch ein geselliges Beisammensein, bevor sich alle wieder zu den Osterfestivitäten mit den Familien aufmachten.

+++ Jahresbericht 2016 +++

21. April 2017

Und hier nun endlich der Jahresbericht 2016 des Steinbrücker Kreis e.V.! Wir haben hier alles zusammengefasst, was bei uns im Laufe des vergangenen Jahres so passiert ist. Viel Spaß bei der Lektüre!

Mitgliederversammlung des Steinbrücker Kreis e.V.

23. Januar 2017

von Joana Hieret (Beisitzerin)

Auch dieses Jahr trafen sich am 26.12.2016 viele engagierte Mitglieder des Steinbrücker Kreises zur Hauptversammlung in Hoheneggelsen. Die Hauptversammlung bietet gleichzeitig die Möglichkeit, zurückzublicken und  nach vorne zu schauen. Der Steinbrücker Kreis kann wieder auf ein erfolgreiches Jahr zurückblicken: Die Ausrichtung des Himmelfahrts-Gottesdienstes, des Hobbyfußballturniers und der lebendigen Adventskalender in Hoheneggelsen und Bettrum waren ein Erfolg und gaben dem Verein die Möglichkeit, die Jugendarbeit vor Ort wieder aktiv zu unterstützen. Das Zurückschauen war dabei eng mit einem Blick in die Zukunft verknüpft, denn auch in 2017 bleiben diese Aktionen Bestandteil des Vereinslebens. Besonders hervorzuheben ist dabei das Hobbyfußballturnier, das 2017 bereits zum zehnten Mal stattfinden wird. Es darf sich also schon jetzt auf ein schönes Jubiläumsturnier gefreut werden.

Neben den altbekannten Aktionen wurde auch über eine Neuerung in der Vereinssatzung diskutiert: Die Einführung von Beisitzern, die zum erweiterten Vorstand gehören. Im Anschluss daran entbrannte die Diskussion einer Geschlechterquote, die im Vorstand umzusetzen sei. Die passionierte und ambitionierte Beteiligung an dieser Diskussion hat gezeigt, wie ernst die Mitglieder des Steinbrücker Kreises ihre Arbeit nehmen. Schließlich konnten vier Beisitzerinnen gewählt werden. Unabhängig davon wurden der zweite Vorsitzende, Jonas Hartmann, und der Kassenwart, Jan Hallmann, für eine weitere Wahlperiode gewählt.

Nach dieser intensiven Sitzung, die den Steinbrücker Kreis wieder ein Stück zukunftsfähiger gemacht hat, klang der Abend beim gemütlichen Teil aus. Auch hier wurden die Veränderungen und Beschlüsse der Sitzung noch weiter diskutiert, bis man sich in den frühen Morgenstunden trennte.

Gruppenfoto JHV 2016

 

 

Reformation gestern und heute – Bildungswochenende des Steinbrücker Kreis e.V.

14. Oktober 2016

Ein Jahr vor dem großen Lutherjubiläum versammelten sich vom 29. September bis zum 2. Oktober 17 junge Christinnen und Christen im Gemeindezentrum der Kirchengemeinde Hoheneggelsen. Der Vorstand des Steinbrücker Kreis e.V. hatte alle Mitglieder zu diesem besonderen Vereinswochenende eingeladen. Denn vor 474 Jahren, im Oktober 1542 also, fand an der Burg Steinbrück die erste Visitation des Schmalkaldischen Bundes in der Region und damit die Einführung der Reformation in diesem Teil der Hildesheimer Börde statt. Die Tagung stand unter drei Leitfragen, die einen Bogen von den ersten Lutheranern hin zu den Herausforderungen der heutigen evangelischen Jugendarbeit im ländlichen Raum spannen sollten: Wie fand vor fast 500 Jahren die Reformation in unserer Heimat statt? Was können wir von den ersten „Lutheranern“ lernen? Und welche 95 Thesen müssen wir heute an die Türen unserer Kirchen schlagen?

SONY DSCDiplom-Theologin Ronja Hallemann führte die Teilnehmer in das Thema ein. Sie beleuchtete die kirchliche Praxis der Visitation – also eines „Besuchs“ der Gemeinde vor Ort durch kirchliche Entscheidungsträger – in ihrer historischen und aktuellen Bedeutung. Und schlug bald den Bogen zum Hintergrund der Visitation 1542 in Steinbrück. Der Teil einer eigentlich verspäteten Bewegung zur Reformation auch in Hildesheim und anderen Teilen der Region war. Mit diesem theoretischen Wissen ausgerüstet fuhren die Teilnehmer nun zusammen am Abend den kurzen Weg zur Kehrwiederkirche in Steinbrück, wo sie selber an historischer Stelle in einem erfahrungsorientierten Rollenspiel „visitiert“ wurden. An dieses intensive Bekenntnis des gemeinsamen christlichen Glaubens schloss sich eine Abendandacht in der Kehrwiederkirche – dem ehemaligen Wehrturm der Burg Steinbrück – an. Als Abschluss hatte der Vereinsvorstand dann noch als Highlight ein rustikales Abendessen bei Kerzenschein im „Geheimgang“ zwischen Kirche und Burghof vorbereitet.

SONY DSCNach so viel Historie am Vortag sollte am Samstagvormittag eine – zunächst abstrakte –  Übertragung auf die heutige Zeit gelingen. Unter der Fragestellung, was können wir von den ersten „Lutheranern“ lernen, beschäftigten sich die Teilnehmer zunächst mit dem sensiblen Punkt des Verhältnisses zwischen Reformation und Politik. Bereits der Vortag hatte die inhärente Verbindung zwischen weltlicher Macht und kirchlicher Erneuerung gezeigt. Die gemeinsame Erarbeitung des Themas offenbarte die höchst unterschiedlichen politischen Sichtweisen der Teilnehmer und mündete in einer Diskussion, ob Glaubensinhalte ein politischer Ratgeber sein können. Nach einer kurzen Pause wurde es erneut hitzig, als die Teilnehmer nun das Verhältnis zwischen Reformation und Vernunft angingen. Tatsächlich hinterfragen Wissenschaft und die Rationalität der Moderne zentrale Glaubensinhalte des Christentums auf immer neue Weise. Auf spielerischem Wege machten die jungen Christinnen und Christen die Erfahrung, dass sie auf ganz unterschiedliche Weise mit diesem Spannungsfeld umgehen. Während manche fast jeden wissenschaftlich nicht zu erklärende biblischen Bericht auf den Prüfstand stellten, warfen andere die Frage auf, was dann noch vom Glauben bleiben würde.

SONY DSC SONY DSC SONY DSC

Mit diesen offenen Fragen im Hinterkopf und nach einem schmackhaften Essen und anschließender Mittagspause ging es für die Teilnehmer nun an die konkrete und kreative Umsetzung zum Thema: „Welche 95 Thesen müssen wir heute an die Türen unserer Kirchen schlagen?“ Dazu wurden drei Gruppen gebildet, die jeweils eine der Kirchen der Gemeinde (Hoheneggelsen (Wehrkirche), Bettrum und Feldbergen) zugewiesen bekamen. Nun machten sich die Gruppen ans Werk, benannten Missstände, diskutierten Lösungen und formulierten Thesen, die dann wiederum in eine kreative Umsetzung gegossen wurden. So entstand im Laubengang der Feldberger Kirche eine Installation, die auf die Vielseitigkeit des Kirchenraumes und die Zentralität des Gottesdienstbesuchs als Rückgrat der Gemeinde hinwies. In Bettrum wurde das Suchen der Gläubigen mit einem Geocache modern umgesetzt und zusätzlich Abreißzettel in Kirche und Jugendscheune aufgehängt. Vor der Wehrkirche in Hoheneggelsen entstand kurzzeitig eine Art „Web-2.0-Thesensammlung“, die die Gemeindemitglieder aufforderte, selber Stellung zu heutigen kritischen Fragen zu beziehen. Alle diese Elemente, Installationen und Umsetzungen können erneut und öffentlich beim regionalen Himmelfahrtsgottesdienst 2017 in Bettrum noch einmal auf andere Art erfahren und besichtigt werden.

SONY DSC SONY DSCSONY DSC

Auf diese Weise möchte der Steinbrücker Kreis e.V. als Veranstalter des Bildungswochenendes die Ergebnisse der Tagung auch in die Gemeinde tragen. Eigentlich setzt sich der Verein für die evangelische Kinder- und Jugendarbeit in der Region Söhlde-Schellerten ein. Neben der materiellen Förderung, wie z.B. über ein Förderkonto für die Kinder- und Jugendfreizeiten der Region, soll im Vereinsleben aber auch die eigene Beschäftigung der Mitglieder mit ihrem Glauben nicht zu kurz kommen. Und das Bildungswochenende zeigte in beeindruckender Art und Weise, zu welcher tiefen Beschäftigung mit ihrem eigenen Glauben (und Zweifeln) die Mitglieder bereit waren. Eine solche stetige Reflektion der eigenen Position, ihre Verortung in der Welt und das offene Gespräch darüber ist auch 474 Jahre nach der Einführung der Reformation ein gutes Zeichen für eine lebendige und zukunftsträchtige evangelische Kirche auf dem Dorf.

SONY DSC

 

 

Offene Sommerliche Vorstandssitzung 2016

31. Juli 2016

Am 23. Juli 2016 begingen der Vorstand und einige Mitglieder des Steinbrücker Kreis e.V. eine Veranstaltung, die immer wieder einmal im Jahr Vorstand und Mitglieder in entspannter Atmosphäre zusammen bringen soll, um „die langen Linien“ ebenso wie den „Alltag“ des Vereins zu besprechen. Diese „offene sommerliche Vorstandssitzung“ fand wie auch in den letzten Jahren im Garten der Familie Staff in Steinbrück statt, in dem sich die Mitglieder am Samstagnachmittag einfanden.

Zunächst wurde ausführlich Rückschau auf das große Hobby-Fußballturnier im Juni gehalten. Alle positiven Seiten wurden ebenso wie die negativen festgehalten und es wurde verabredet, was im nächsten Jahr anders gehandhabt werden soll. Auch auf diese Weise schafft es der Verein mit geringen personellen und finanziellen Ressourcen das Fußballturnier jedes Jahr – und jedes Jahr ein bisschen besser – erfolgreich zu gestalten. Im Jahr 2017 jährt sich das Turnier nun zum zehnten Mal, so dass alles ein bisschen größer und bunter werden soll, wozu auf der offenen Vorstandssitzung erste Ideen langsam in konkrete Vorhaben umgesetzt wurden. Doch auch andere zukünftige Veranstaltungen wie das Vereinswochenende, die Beteiligung an den Lebendigen Adventskalendern oder am Lutherjubiläum wurden besprochen. Darunter fielen auch ganz neue Ideen wie das Anbieten eines Standes bei einem der schönen Dorfflohmärkte der Region, wodurch für den Verein und damit für die Jugendarbeit weiteres Geld gesammelt werden könnte.

Auch dieser Knackpunkt des Vereinslebens – die Finanzen – wurden bei der offenen Vorstandssitzung offen diskutiert. Jan Hallmann öffnete das Kassenbuch und berichtete ausführlich über den Stand und die Entwicklung der Vereinskasse, die allerdings weiterhin eine sehr erfreuliche Entwicklung zeigt. Aufgrund dessen konnten auch bereits in diesem Jahr erneut über das eingerichtete Förderkonto einige Plätze auf der Kinderfreizeit der Kirchengemeinde Hoheneggelsen gestiftet werden. Es wurde beschlossen auf der Jahreshauptversammlung im Winter den Mitgliedern eine weitere Aufstockung des Kontos aus Vereinsmitteln vorzuschlagen.

Wie die weiteren Veranstaltungen wirft auch eine in den nächsten Jahren anstehende Vorstandsumbildung ihre Schatten voraus. Um diesen Prozess für den Verein so erfolgreich wie möglich zu gestalten, die Partizipationsmöglichkeiten der Mitglieder noch weiter zu erhöhen, den Vorstand zu entlasten und vielleicht zu diversifizieren, hat der Vorstand beschlossen einem Vorschlag vom Eckhard Hallemann zu folgen, der auf der offenen Vorstandssitzung diskutiert wurde. So wird Helge Staff bis zur Hauptversammlung ein Konzept erarbeiten, wie der Vorstand durch Beisitzer oder Kooptierte erweitert werden kann. Diese Beisitzer können dann über die normalen Mitgliedspflichten hinaus im Verein wirken, Verantwortung übernehmen, Prozesse gestalten und sich mit ihren Fähigkeiten einbringen.

So erfindet sich der Steinbrücker Kreis e.V. mit jeder Generation seiner Mitglieder neu, wandelt sich und bleibt doch dem einen Ziel verpflichtet: der Förderung der evangelischen Jugendarbeit in der Region Söhlde-Schellerten!

Fußballfieber in der Börde – Das 9. Hobby-Fußballturnier des Steinbrücker Kreis e.V.

16. Juni 2016

Mittlerweile kennt man sich. Zum neunten Mal trafen sich am Samstag, den 11. Juni, auf dem Sportplatz Hoheneggelsen viele bekannte aber auch einige neue Hobbykickerteams, um den Wanderpokal des Steinbrücker Kreis e.V. zu erringen. Zehn Mannschaften mit klangvollen Namen wie „Los Trapos“ oder die „Hildesheimer Hobbykicker“ hatten sich angemeldet. Unter ihnen befanden sich auch die Turnierfavoriten des „1. FC Feldbergen“ und „Friends without Orgi“. Neben diesen eingespielten und erfahrenen Hobbyteams fanden sich aber auch neu zusammengestellte und freundschaftlich verbundene Teams wie „Die fröhlichen Nachbarn“ aus Hoheneggelsen, der „FC Oedelum Kemme“ oder das „Team Happy Grill“ aus Dingelbe.

Die Mannschaften traten auf zwei Spielfeldern für jeweils acht bis zehn Minuten an. Dabei sollten sich – um den Hobbycharakter des Turniers zu erhalten – nur jeweils zwei aktive Vereinsspieler von insgesamt fünf Spielern auf dem Platz befinden. Nichtsdestotrotz ist das Niveau des Turniers seit seiner Gründung stetig gestiegen, bleibt aber – ganz im Sinne der Veranstalter – für jede Art von Team zugänglich und erhält so seinen inklusiven und fairen Charakter.

???????????????????????????????

Zunächst wurden die Teams in zwei Gruppen aufgeteilt. Schon in der Gruppenphase zeigten sich bald die individuellen Spielstärken der Mannschaften. In der Gruppe A lieferten sich der „1. FC Feldbergen“ und die „Messebergelf 2.0“ ein spannendes und auch emotionales Duell um die Gruppenführung, während in der Gruppe B „Friends without Orgi“ dominierte. Doch auch „Die Versorger“ ein Team um die Helfer der „Jazztime“ in Hildesheim zeigten großen Einsatz und spielerisches Geschick auf dem Platz. Für Stimmung auf und abseits des Platzes sorgten der „Görlsclub“, der bei bisherigen Turnieren unter dem Namen (und Motto) „Hauptsache angemeldet“ firmierte. Doch die Favoriten der Gruppen setzten sich auch in den Halbfinals durch. Und so mussten sich „Die Versorger“ und der „1. FC Feldbergen mit dem Spiel um Platz 3 begnügen, das erst in einem Neunmeterschießen mit 3:1 für die Feldberger endete. Doch wie es bei einem Hobbyturnier sein sollte, wurden vor dem großen Finale alle weiteren Plätze ausgespielt, so dass jede Mannschaft noch einmal ihr Können auf dem Platz unter Beweis stellen konnte. Im Finale traf dann die erstmalig angemeldete „Messebergelf 2.0“ auf die Turnierveteranen von „Friends without Orgi“. Die Emotionen der Spieler und Zuschauer kochten hoch, doch mit einem klaren Ergebnis von 2:0 beendete „Friends without Orgi“ siegreich das 9. Hobby-Fußballturnier des Steinbrücker Kreis.

Nach dem Gruppenfoto aller Mannschaften und der Übergabe der Urkunden erhielten die drei erstplatzierten Teams besondere Preise für ihren Einsatz. Und der 1. Vorsitzende des Steinbrücker Kreis e.V., Jens  Ebeling, überreichte „Friends without Orgi“ den Wanderpokal des Turniers. Auf diesem wird nun schon zum zweiten Mal ihr Teamname eingraviert. Sollten sie es schaffen, das Turnier auch noch ein drittes Mal zu gewinnen, gehört der Pokal ihnen.

???????????????????????????????

Für das leibliche Wohl war wie immer gesorgt und die zahlreichen Besucher aus der Region konnten die spannenden Spiele bei bestem Fußballwetter vom nahen Vereinshaus oder direkt am Spielfeldrand verfolgen. Möglich gemacht wurde das Turnier durch das Sponsoring der Sparkasse Hildesheim, der Nordzucker AG, der Volksbank Hildesheimer Börde, des REWE Markts Hoheneggelsen und dem Restaurant „Köpenick“. Alle Einnahmen des Fußballfests fließen erneut in das Förderkonto für die Kinder- und Jugendfreizeiten der Kirchenregion Söhlde. Mit diesem Projekt für eine flexible und unbürokratische Unterstützung der zentralen Veranstaltungen der Kinder- und Jugendarbeit in der Region möchte der Steinbrücker Kreis e.V. – der Veranstalter des Turniers – seinem Ziel der Förderung einer nachhaltigen und für alle sozialen Schichten zugänglichen Jugendarbeit nachkommen.

Im nächsten Jahr feiert der Verein dann das zehnjährige Jubiläum des Hobby-Fußballturniers. Hierzu hat der 1. Vorsitzende Jens Ebeling wohl schon große Pläne, die er aber noch für sich behält: „Wir arbeiten da an etwas. Auf jeden Fall wird es größer, bunter und lauter als es je war.“ Fest steht aber wohl wie immer der wahre Gewinner des Turniers – die vielfältige protestantische Kinder- und Jugendarbeit in der Region Söhlde-Schellerten.

Fotos von den Spielen und insbesondere die einzelnen Mannschaftsfotos gibt es hier.